Stiftung Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

Springe direkt zu

Geschäftsbericht 2018

Auch im Jahr 2018 leiden alle Stiftungen unter den schlechten Kapitalmarktzinsen. Mit dem - unantastbaren - Stiftungskapital sind kaum noch Erträge zu erwirtschaften.

Wir haben deshalb im Jahr 2018 wieder unser "Stiftungsmenue" durchgeführt. Der Stiftungsvorstand bekochte die Gäste und Schüler/innen des RvW-BK boten ein buntes Unterhaltungsprogramm. Insgesamt konnte mit der Veranstaltung ein Überschuss von ca. 1.000,-- € erwirtschaftet werden.

 

MvW-Haus

Unser Gästehaus fördert die Begegnung mit ausländischen Praktikanten in Lüdinghausen und eröffnet die Möglichkeit zu Austauschprogrammen. Es unterstützt damit intensiv das Bemühen der Schule, Auslandsaufenthalte für die eigenen Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Durch die langjährige erfolgreiche Austauscharbeit gelingt es der Schule immer besser, Voll-Förderungen für ihre Schüler zu erreichen. Die direkte Schüler-Förderung durch die Stiftung ist deshalb im Augenblick nicht notwendig. Die begrenzten Mittel der Stiftung werden auf das Marianne-von-Weizsäcker-Haus konzentriert.

Der Betrieb des Gästehauses war deshalb auch im Jahr 2018 die wichtigste Aufgabe der Stiftung. Der alltägliche Betrieb ist dabei nur durch das starke ehrenamtliche Engagement der Lehrerinnen und Lehrer des RvW-Berufskollegs möglich.

Im Jahr 2017/2018 waren leider erhebliche Vandalismusschäden im Gebäude zu beklagen. Nur durch eine großzügige Spende der Sparkasse Westmünsterland war es möglich die erheblichen Kosten für Grundreinigung und teilweise Grundsanierung zu schultern. 

Auf Grund der schwierigen Verhältnisse am Kapitalmarkt werden auch in Zukunft die Mittel für Ersatzbeschaffungen nicht mehr aus den Erträgen erwirtschaftet, sondern nur noch über zusätzliche Spenden realisiert werden können.

Die Auslastung des Gästehauses war im Jahr 2018 nur zufriedenstellend. Eine wichtige Ursache für einen Rückgang der Belegungszahlen liegt bei unseren holländischen Partnern. Das Deltion-College hat seine Praktikumsorganisation umgestellt, sodass weniger Langzeitpraktikanten das MvW-Haus genutzt haben. Die in der vorsichtigen Finanzplanung für 2018 veranschlagten Mieteinnahmen konnten aber knapp erzielt werden.

Die Folgen des Brexit sind immer noch nicht absehbar. Im Durchschnitt der letzten Jahre betrugen die Mieteinnahmen von den britischen Gästen fast 1/3 der Gesamteinnahmen des Hauses. Ein Totalausfall dieser Einnahmen würde zu erheblichen finanziellen Problemen führen.

Die oben angesprochenen Vandalismusschäden haben zu einer Veränderung des Betreuungskonzepts geführt. In der Schule sind länderspezifische Lehrerteams gebildet worden, die sich um eine engere Begleitung der ausländischen Praktikanten kümmern.

 

Förderarbeit der Stiftung

Die zurückgehenden Erträge aus Kapitalanlagen machen die Förderarbeit zunehmend schwieriger. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Unterstützung des MvW-Hauses. Selbst diese Förderung kann - im augenblicklichen Umfang - nur durch Entnahmen aus den Rücklagen finanziert werden. Zur Zeit besteht für das MvW-Haus ein jährlicher Zuschussbedarf von ca. 5.000 - 7.000 €.

 

Kapitalerhaltungsrechnung

Bei der Gründung am 2. November 2006 betrug das Stiftungsvermögen 108.500,-- €, am 31.Dezember 2018 = 148.992 €.

Der nominale Kapitalerhalt ist offensichtlich erfüllt. Auch der reale Kapitalerhalt - unter Berücksichtigung des Geldwertverlusten in diesem Zeitraum - ist gegeben.

Es war in 2018 aber nicht mehr möglich den Wertverlust, den das augenblickliche Stiftungsvermögen von 148.992 € durch die Inflation erfährt, durch Kapitalerhöhungen auszugleichen.

 

Stiftungsrat

Neuwahl des Stiftungsrates für den Zeitraum 2018 - 2021:

Herr Landrat Püning und Herr Bürgermeister Borgmann haben den Stiftungsrat auf eigenen Wunsch verlassen. Beide haben dem Stiftungsrat seit der Gründung der Stiftung angehört und in ihren Funktionen als Landrat und Bürgermeister die Stiftung tatkräftig und erfolgreich unterstützt. Die Stiftung bedankt sich herzlich für ihre Arbeit. Als Nachfolger werden die Herren Landrat Dr. Schulze Pellengahr und der Beigeordneten Herr Kortendieck vorgeschlagen.

Außerdem standen zur turnusmäßigen Neuwahl Peter Lips, Herbert Lütke Holz, Rudolf Hege, Michael Merten und Antje Zies an. Alle Genannten wurden einstimmig gewählt.

Neuwahl des Stiftungsvorstandes für den Zeitraum 2018 - 2020:

Der bisherige Vorstand stellte sich geschlossen zur Wiederwahl. Astrid Deppermann, Christine Köhler, Sabine Neuser, Christiane Reimer, Volker Scheipers, Dorothea Tebbe-Büning und Bernd Tewes wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Vorstandsvorsitzende ist Sabine Neuser, ihre Stellvertreterin ist Christine Köhler, die Finanzverantwortung liegt weiterhin bei Volker Scheipers und die Geschäftsführung hat Bernd Tewes.

Finanzbericht

- den Finanzbericht erhalten Sie hier -

 

Bernd Tewes

(Geschäftsführer der Stiftung)

Geschäftsbericht 2017

Zweck und Aufgaben der Stiftung gemäß ihrer Satzung sind ..."die Förderung von Bildung und Erziehung und der Völkerverständigung durch internationale Kontakte von Schülerinnen und Schülern und jungen Berufstätigen aus dem Bereich des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs ..."
Der Stiftungszweck wird u.a. durch ..."die Unterstützung und Sicherstellung des Betriebs der Begegnungsstätte Marianne-von-Weizsäcker-Haus in Lüdinghausen ... verfolgt".
Unser Gästehaus fördert die Begegnung mit ausländischen Praktikanten in Lüdinghausen und eröffnet die Möglichkeit zu Austauschprogrammen. Es unterstützt damit intensiv das Bemühen der Schule, Auslandsaufenthalte für die eigenen Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.
Der Betrieb des Gästehauses war deshalb auch im Jahr 2017 eine zentrale Aufgabe der Stiftung. Der alltägliche Betrieb ist dabei nur durch das starke ehrenamtliche Engagement der Lehrerinnen und Lehrer des RvW-Berufskollegs möglich.

MvW-Haus

Im Jahr 2017 waren nur kleinere Reparaturen und Anschaffungen von Haushaltsgeräten notwendig. 
In der Vergangenheit war es i.d.R. möglich, die Aufwendungen für Reparaturen, Neuanschaffungen und Ersatzbeschaffungen im laufenden Haushalt zu erwirtschaften. Dies ist zurzeit nicht mehr möglich. Ersatzbeschaffungen werden in Zukunft nur noch über zusätzliche Spenden realisiert werden können.
Die Grundreinigungen wurden ab 2016 an ein Dienstleistungsunternehmen vergeben. Das erhöht zwar die Kosten, aber auch die Zufriedenheit der Nutzer. 
Die Auslastung des Gästehauses war auch im Jahr 2017 sehr gut. Die in der Finanzplanung veranschlagten Mieteinnahmen konnten erzielt werden.
Die Belegungszahlen stehen dabei in direkter Abhängigkeit zu den Austauschprogrammen der Schule. Hier zeigt sich die enge Verbindung zwischen Schule und Stiftung. Die Kontakte der Schule und der Stiftung wurden im Jahr 2017 deutlich ausgeweitet. Es erfolgten erste Kontakte in die USA. Die Kontakte und Austauschmöglichkeiten mit den Niederlanden konnten auf neue Berufsfelder wie z.B. Lagerlogistik, Einzelhandel und Groß- und Außenhandel ausgeweitet werden. 
Durch die Europa-Aktivitäten der Schule sind die Belegungszahlen in den letzten Jahren angestiegen, bleiben aber naturgemäß schwankend.
Die Folgen des Brexit sind zur Zeit noch nicht absehbar. Viel wird davon abhängen, ob/wie Großbritannien die Auslandspraktika mit Eigenmitteln fördert und wie die arbeitsrechtlichen Bestimmungen für EU-Ausländer (Arbeitsvisum o.Ä.) gestaltet werden. Die bestehenden EU-Förderprogramme werden noch ca. 2 Jahre ihre Gültigkeit haben, sodass vorerst mit gleichbleibenden Praktikantenzahlen aus Großbritannien zu rechnen ist. Im Durchschnitt der letzten Jahre betrugen die Mieteinnahmen von den britischen Gästen fast 1/3 der Gesamteinnahmen des Hauses. Ein Totalausfall dieser Einnahmen würde zu erheblichen finanziellen Problemen führen.
Die gute Auslastung des Hauses führte naturgemäß zu einem erhöhten Wasser- und Energieverbrauch. Bei den Nebenkosten war deshalb eine Nachzahlung notwendig. Um finanzielle Risiken auszuschließen wird zukünftig eine höhere Pauschale für die Vorauszahlung gezahlt.
Der neue Beherbergungsvertrag hat sich bewährt. Es hat keine Mietausfälle gegeben.

Förderarbeit der Stiftung
Im Jahr 2017 sind die Auslandspraktika von 2 Schülerinnen direkt durch das Förderprogramm der Stiftung gefördert worden. 
Darüber hinaus wurden finanziell unterstützt:    

•    der Besuch von Schülerinnen und Schülern der Fachschule f. Heilerziehungspflege bei der Partnerschule in Älmhult in Schweden.
•    das Europa-Fest der Schule

Die Fördermaßnahmen werden immer nur für ein Haushaltsjahr geplant und zugesagt. Die Höhe der Förderbeträge orientiert sich an der jeweiligen Vermögenssituation der Stiftung. Die zurückgehenden Erträge aus Kapitalanlagen machen dabei die Förderarbeit zunehmend schwieriger. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf der Unterstützung des MvW-Hauses. Selbst diese Förderung kann - im augenblicklichen Umfang - nur durch Entnahmen aus den Rücklagen finanziert werden.

Kapitalerhaltungsrechnung
berechnet auf der Grundlage:  Verbraucherpreisindex, insgesamt  -  Jahresdurchschnitt
Basisjahr 2010 = 100    Quelle: www.destatis.de
Gesamtzeitraum
Bei der Gründung am 2. November 2006 betrug das Stiftungsvermögen 108.500,-- €
am 31.Dezember 2017 = 148.992 €. 
Der nominale Kapitalerhalt ist offensichtlich erfüllt. 
Für den realen Kapitalerhalt = Werterhalt im Gesamtzeitraum seit der Stiftungsgründung (unter Berücksichtigung der Geldwertverlustes) müssen die Veränderungen im Verbraucherpreis-Index mit herangezogen werden.
            Kapital            Indexwert
02.11.2006        108.500 €              93,9
31.12.2017        148.992 €            109,3
Für den realen Kapitalerhalt ist für 2017 eine Kapitalsumme von
108.500 : 93,9 * 107,7 = 126.294 € erforderlich
Bei einem Stiftungsvermögen von 148.992 € zum 31.12.2016 ist der reale Kapital-erhalt des Gründungskapitals somit ebenfalls gegeben.
Es ist zur Zeit allerdings nicht mehr möglich den Wertverlust, den das augenblickliche Stiftungsvermögen von 148.992 € durch die Inflation erfährt, durch Kapitalerhöhungen auszugleichen.

Stiftungsrat
Das langjährige Vorstands- und Stiftungsratsmitglied Ludger Schumacher ist am 14. Mai 2016 verstorben. Er hatte seit der Gründung der Stiftung im Jahr 2006 im Vorstand und später im Stiftungsrat für die Stiftung gearbeitet.
In der Sitzung des Stiftungsrates am 27.04.2017 wurden Frau Eva John als Nachfolgerin für Ludger Schumacher in den Stiftungsrat gewählt.

Finanzbericht
- den Finanzbericht erhalten Sie hier -

Bernd Tewes
(Geschäftsführer der Stiftung)

 

 

 

Archiv

Zu den älteren Geschäftsberichten geht es hier.

Hier können Sie spenden:

Sparkasse Westmünsterland:

IBAN: DE17 4015 4530 0035 0059 82

BIC: WELADE3WXXX

Volksbank Lüdinghausen-Olfen:

IBAN: DE54 4016 4528 0044 8884 00

BIC: GENODEM1LHN

Mittel für 2018 frei

An Auslandspraktika Interessierte können sich für 2019 ab sofort wieder bewerben. Näheres hier!

gw-service.de © Stiftung Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg